Linksammlung zum Salon „Identitätspolitik und Literatur – Kulturelle Aneignung: Wer darf für wen sprechen, wer darf über wen schreiben und wer darf was übersetzen?“

1 Zur Übersetzung von Amanda Gorman

1.1 Das Original
Video pur: https://www.youtube.com/watch?v=LZ055ilIiN4
Video mit deutschen Untertiteln: https://www.youtube.com/watch?v=RyxZy3agzf0
Originaltext: The Hill We Climb
               
When day comes we ask ourselves,
where can we find light in this never-ending shade?
The loss we carry,
a sea we must wade
We’ve braved the belly of the beast
We’ve learned that quiet isn’t always peace
And the norms and notions
of what just is
Isn’t always just-ice
And yet the dawn is ours
before we knew it
Somehow we do it
Somehow we’ve weathered and witnessed
a nation that isn’t broken
but simply unfinished
We the successors of a country and a time
Where a skinny Black girl
descended from slaves and raised by a single mother
can dream of becoming president
only to find herself reciting for one
 
And yes we are far from polished
far from pristine
but that doesn’t mean we are
striving to form a union that is perfect
We are striving to forge a union with purpose
To compose a country committed to all cultures, colors, characters
and conditions of man
And so we lift our gazes not to what stands between us
but what stands before us
We close the divide because we know, to put our future first,
we must first put our differences aside
We lay down our arms
so we can reach out our arms
to one another
We seek harm to none and harmony for all
Let the globe, if nothing else, say this is true:
That even as we grieved, we grew
That even as we hurt, we hoped
That even as we tired, we tried
That we’ll forever be tied together, victorious
Not because we will never again know defeat
but because we will never again sow division
 
Scripture tells us to envision
that everyone shall sit under their own vine and fig tree
And no one shall make them afraid
If we’re to live up to our own time
Then victory won’t lie in the blade
But in all the bridges we’ve made
That is the promised glade
The hill we climb
If only we dare
It’s because being American is more than a pride we inherit,
it’s the past we step into
and how we repair it
We’ve seen a force that would shatter our nation
rather than share it
Would destroy our country if it meant delaying democracy
And this effort very nearly succeeded
 
But while democracy can be periodically delayed
it can never be permanently defeated
In this truth
in this faith we trust
For while we have our eyes on the future
history has its eyes on us
This is the era of just redemption
We feared at its inception
We did not feel prepared to be the heirs
of such a terrifying hour
but within it we found the power
to author a new chapter
To offer hope and laughter to ourselves
So while once we asked,
how could we possibly prevail over catastrophe?
Now we assert
How could catastrophe possibly prevail over us?
 
We will not march back to what was
but move to what shall be
A country that is bruised but whole,
benevolent but bold,
fierce and free
We will not be turned around
or interrupted by intimidation
because we know our inaction and inertia
will be the inheritance of the next generation
Our blunders become their burdens
But one thing is certain:
If we merge mercy with might,
and might with right,
then love becomes our legacy
and change our children’s birthright
 
So let us leave behind a country
better than the one we were left with
Every breath from my bronze-pounded chest,
we will raise this wounded world into a wondrous one
We will rise from the gold-limbed hills of the west,
we will rise from the windswept northeast
where our forefathers first realized revolution
We will rise from the lake-rimmed cities of the midwestern states,
we will rise from the sunbaked south
We will rebuild, reconcile and recover
In every known nook of our nation and
every corner called our country,
our people diverse and beautiful will emerge,
battered and beautiful
 
When day comes we step out of the shade,
aflame and unafraid
The new dawn blooms as we free it
For there is always light,
if only we’re brave enough to see it
If only we’re brave enough to be it

In Deutschland erschienen unter dem Titel „The hill we climb – Den Hügel hinauf“. Zweisprachige Ausgabe (Hoffmann und Campe 2021).

1.2 Die bisherigen (inoffiziellen) deutschen Übersetzungen
https://lyricstranslate.com/de/hill-we-climb-den-berg-hinauf.html
https://www.rnd.de/kultur/amanda-gorman-gedicht-auf-deutsch-lesen-sie-hier-die-ubersetzung-und-das-original-the-hill-we-climb-QOXSZUHXRREFJNXHXKM2S4VEUY.html

1.3 Die Debatte
https://de.wikipedia.org/wiki/The_Hill_We_Climb

https://www.spiegel.de/kultur/literatur/verleger-tim-jung-zum-gedicht-von-amanda-gorman-the-hill-we-climb-a-8c57244e-50ce-44a9-94a8-a1abae0cbad4

https://www.spiegel.de/kultur/literatur/katalanischer-gorman-uebersetzer-ich-wurde-abgelehnt-weil-ich-die-falsche-hautfarbe-und-das-falsche-geschlecht-habe-a-c2a626ab-f416-410f-a6aa-748def22a506

https://m.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/streit-ueber-gorman-uebersetzung-marieke-lucas-rijnevelds-gedicht-17229498.html?utm_content=buffera4c0c&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=GEPC%253Ds6&fbclid=IwAR2sXkIn6ECqX1BTNjFsylr189t_tvjvL59itzdT_AE4z-rCXor2V7IGyZQ

Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.        
Marieke Lucas Rijneveld, 2020 mit dem International Booker Price ausgezeichnet, war mit der Übersetzung von Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische beauftragt. Nachdem sich in den sozialen Medien Kritik daran geregt hatte, dass eine weiße Person die Lyrik der afroamerikanischen Schriftstellerin, die mit ihrem Auftritt bei Joe Bidens Amtseinführung weltweite Aufmerksamkeit gefunden hatte, übersetzen sollte, gab Rijneveld den Auftrag zurück. Mit dem nun eigens verfassten Gedicht „Alles bewohnbar“ nimmt Rijneveld dazu Stellung:

Alles bewohnbar
Den Widerstand nie aufgegeben, das Urgerangel in Freud und Leid,
der Kanzelpredigt nie blind gehorcht, dem Wort, was
Gut, was Böse ist, nie zu träge, aufzustehen, gegen alle
Tyrannen ins Feld zu ziehen und mit erhobener Faust gegen
Schubladendenken zu kämpfen, gegen den Aufruhr des
Unwissens in deinem Kopf, die Ohnmacht mit Stierrot im Blick zu
bezähmen, immer zu deiner Meinung zu stehen mit steinhartem Stolz,
zuzuschauen, wie jemand zu Brei und den letzten Rest
Würde versickern sehen, du bist gegen Schädelvermessung,
gegen Knechtschaft, gegen jede Form menschlicher Kantigkeit.
Den Widerstand nie aufgegeben, den Keim des Befreiungskampfes,
deine Abstammung trägt Trauer, deine Abstammung hatte zum Glück
einen Fluchtweg, nicht, dass du bei allem mitreden kannst,
dass du immer siehst, wie auf der anderen Seite das Gras manchmal
welk und weniger grün – es geht darum, dich
hineinzuversetzen, das Kummermeer hinter den Augen
des andern zu sehen, die wuchernde Wut bis dorthinaus,
du willst sagen, dass du vielleicht nicht alles verstehst, dass du
sicher nie ganz den richtigen Nerv triffst, aber dass du es sehr wohl
fühlst, ja, du fühlst es, mag der Unterschied auch zollbreit sein.
Den Widerstand nie aufgegeben, und dennoch einsehen müssen, wenn
es nicht an dir ist, wenn du vor einem Gedicht auf die Knie gehst,
weil ein anderer es besser bewohnbar macht, nicht aus Unwillen,
nicht aus Bestürzung, sondern weil du weißt, da ist so viel
Ungleichheit, Menschen werden noch immer benachteiligt,
und du willst ja gerade Verbrüderung, du willst eine Faust, und vielleicht ist jetzt
deine Hand einfach noch nicht stark genug, vielleicht musst du zuerst die des
anderen zur Versöhnung ergreifen, musst wirklich die Hoffnung spüren,
dass du etwas tust, was die Welt verbessert, nur darfst du eins nicht
vergessen: nach dem Knien wieder aufzustehen und gemeinsam das Haupt zu erheben.
(Aus dem Niederländischen von Ruth Löbner)

https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article228046171/US-Dichterin-Nicht-geeignet-Naechster-Uebersetzer-von-Amanda-Gorman-muss-abtreten.html

https://www.br.de/nachrichten/kultur/debatte-darum-sollen-weisse-nicht-werke-von-schwarzen-uebersetzen,SQWJqjy

https://www.nzz.ch/feuilleton/duerfen-nur-schwarze-amanda-gorman-uebersetzen-ld.1604522

DLF Streitkultur,  27. März 2021, 17:05 Uhr,  Dürfen Weiße Schwarze übersetzen? Marion Kraft vs. Olga Radetzkaja (24,54 min) https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2021/03/27/duerfen_weisse_schwarze_uebersetzen_marion_kraft_vs_olga_dlf_20210327_1705_97a4ab08.mp3

https://www.republik.ch/2021/03/30/der-weite-weg-den-huegel-hinauf?fbclid=IwAR3VCkO4T6P_Fz2NXMmrJkDo4pemUzwbaSZbPlSEaSgn32-uf-PVqwHI4FM 

2 Andere Beiträge zur aktuellen Identitätspolitik
2.1 Caroline Fourest, Generation Beleidigt

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/buchkritik-zu-caroline-fourests-generation-beleidigt-17248164.html

https://www.fr.de/kultur/literatur/caroline-fourest-generation-beleidigt-sag-mir-welcher-herkunft-du-bist-und-ich-werde-dir-sagen-ob-du-reden-darfst-90250482.html

2.2 Buchhändlerin mit Nazihintergrund

https://www.zeit.de/kultur/2021-03/ns-vergangenheit-nazihintergrund-she-said-buchladen-emilia-von-senger

https://www.deutschlandfunkkultur.de/instagram-kontroverse-um-belastete-kulturfinanzierung.2156.de.html?dram:article_id=493027

https://www.sueddeutsche.de/kolumne/vergangenheitsbewaeltigung-strittige-perspektive-1.5230934

https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/erinnerungskultur-deutlich-stolz-90239939.html

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/identitaetspolitik-versus-erinnerung-an-den-holocaust-17256208.html?premium=0x9cdad46b38571ffef7f210e5985573a1&GEPC=s9&fbclid=IwAR0JCipwW9lLqw-Ak9Ii2NeGe2UlXbi1-OIrlLn4L8gQcCCg_gSF3ukWzQs

https://www.spiegel.de/kultur/identitaetspolitik-sind-weisse-deutsche-menschen-mit-nazihintergrund-a-5da7ce95-d83c-46c5-874f-8efb0cb26d7c

2.2 Weitere Links zur Identitätspolitik

https://www.zeit.de/kultur/2020-03/diskriminierende-sprache-stigmatisierung-rassismus-begriffe-linguistik-10nach8

https://www.fr.de/meinung/gastbeitraege/rassismus-femizid-antisemitismus-frauen-minderheiten-90256124.html?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR3f_Lws63tuWF2V1m-k9SbNzTr4ZFFoIDgXdKLGOHuCODWrFzyZEcJBH7s#Echobox=1616404868

https://www.deutschlandfunk.de/gefahr-und-chancen-des-identitaetsdiskurses-wir-sollten-das.911.de.html?dram:article_id=495047

https://taz.de/Identitaetspolitik-in-linken-Szenen/!5758392/

https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2021/04/14/klasse_und_kampf_debatte_an_der_volksbuehne_dlf_20210414_1747_d648d813.mp3

Zu Sprache und Missverständnissen: https://krautreporter.de/3816-als-trauma-werden-heute-beliebige-dinge-bezeichnet?shared=bf4ebee9-38c3-435a-9919-001966efd452

KULTUR Diskurs: Wer darf worüber reden? Über Identitätskämpfe und „Cancel Culture“ | MDR.DE

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/wie-cancel-culture-schriftsteller-verunsichert-17322038.html?GEPC=s2&fbclid=IwAR0id3dNBZvJx3lM2zgLLLRXHC47EDd7EjH00moTyb8HYMK_7-J71Rk6kE4

Gastkommentar – Worte wie zu grosse Anzüge: Wieso sich politisch korrekte Sprache (noch) nicht für Literatur eignet (bzbasel.ch)

https://www.deutschlandfunk.de/kinderbuchklassiker-wie-umgehen-mit-dem-n-wort-in-jim-knopf.691.de.html?dram:article_id=493731

https://www.zdf.de/kultur/13-fragen/identitaetspolitik-13f-100.html

https://www.deutschlandfunkkultur.de/wissenschaftsfreiheit-in-gefahr-von-cancel-culture.3720.de.html?dram:article_id=496292

Schreibe einen Kommentar